zur Übersicht

CAMILLE BERTAULT

Jazz Sommer im Bayerischen Hof 2019

Night Club

Mi. 24.07. | 21:00 Uhr

Official Website 

Live on TV 5 Monde

Conne - Offical Music Video

Dracula - film music for "Hotel Tranylvanie"

 

Camille Bertault - vocals

Fady Farah - piano

Christophe Minck - bass

Pierre Demange - drums

 

Camille Bertault ist Frankreichs neuer Star am Jazzhimmel. Sie erhielt eine klassische Klavierausbildung, sattelte mit 20 Jahren auf die Schauspielkunst um und begeistert nun das Publikum mit ihrer Version eines alten Coltrane-Stückes. „Dank dieses Titels bin ich bekannt geworden! Vor zwei Jahren hab ich ihn auf Facebook hochgeladen und innerhalb von drei Tagen ist er millionenfach geteilt worden – das hatte ich wirklich so nicht geplant oder beabsichtigt. Und was ich so dermaßen erstaunlich daran finde, ist, dass ‚Giant Steps‘ mich persönlich wirklich einen riesigen Schritt voran gebracht hat! Mein Leben hat sich dadurch total verändert. Ohne diesen Titel wäre ich jetzt gar nicht hier. Das ist wie beim Dominospielen. Alles ist von diesem einzigen kleinen Steinchen angestoßen und ins Rollen gebracht worden!“

Sie ist eine wahre Künstlerin – wer sie auf der Bühne live erlebt, spürt diese virtuose Energie, die sie beim Singen regelrecht zum Leuchten bringt. Sie macht nicht nur Musik, sie ist Musik durch und durch. Ob schreiend, säuselnd oder scattend, in allen Tonlagen, die sie rasend schnell überfliegt: Ihre Stimme steht immer im Mittelpunkt. Zudem ist Bertault eine Geschichtenerzählerin, die das große französische Erbe von Chansonniers wie Barbara, Gainsbourg oder Brassens auf ihrem Album ebenso vertont wie die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach.

 

The album’s title "Pas de géant" (Giant Steps) is an homage, sidestep and claim all at once. It is the literal translation of Giant Steps, the legendary John Coltrane standard from 1959, which Camille Bertault made her own in a YouTube video, including every note of the saxophone solo and marking the start of her rise in spring 2015.

In the album Pas de géant, she turns this virtuoso exercise into a phenomenal, liberated vocal display, explaining, sharing and declaring her passion – the astonishing song Là où tu vas [Wherever You Go]. This funny, erudite text is both humble and provocative. She asked Ravi Coltrane for permission to put it over Giant Steps and record – “We met up, I explained my approach and he accepted”.
And what was her approach? Words, rhythms, notes, a staggering way of having its meaning rush around at breakneck speed over music at the top of its game; sweet, free and unbridled in style. In truth, Coltrane has a bigger influence on her than do singers, even Betty Carter or Ella Fitzgerald.
But it’s also worth listening out for the clear paradoxes she writes into the lyrics for Certes [Sure] (“Certes, il faut ne pas trop penser / Penser en s’remplissant la panse / De vide gras et d’existence / Et se concentrer sur sa chance” [“Sure, don’t think too much/Think while you fill your belly/With fatty nothingness and life/And concentrate on your luck”]). And then there’s the textual farce of Comptes de fées [Fairy tales] (“Elle c’est la fée, lui c’est le comte / Des contes de fées, il en raconte / Sur le contrat, il conte fleurette / Vite fait bien fait à fée Clochette” [“She’s the fairy, he’s the noble/He tells fairy tales/About the contract, he woos Tinker Bell/Quickly and masterfully”]).
And she sings the aria from Johann Sebastian Bach’s Goldberg Variations at full speed, covers Serge Gainsbourg’s Comment te dire adieu, the surrealist Conne by Brigitte Fontaine and La Femme coupée en morceaux by Michel Legrand, written and sung in Brazilian over some Wayne Shorter and in French over Bill Evans…
Her giant steps go in ten different directions at once, weaving Les Double Six together with Helen Merrill, Claude Nougaro with Meredith d’Ambrosio, the films of Jacques Demy with Lambert, Hendricks & Ross, Jacques Loussier with André Minvielle… Her thoughts: “I wanted an album which reflected me rather than one which reflected its own genre.”
It’s true that she is a young woman of her time with a tangle of solid roots. Her father is an amateur jazz pianist and she has always sung with him on and off. But at the age of eight, she sat down at the piano and set about the whole conservatoire experience.

 

Aktuelle CD: "Pas de géant" (Ecoute/Achat, 2017)

 

Einlass: 20.00 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr

Eintritt: VVK € 28,00 zzgl. VVK-Gebühren; AK € 35,00

 

Festivalticket: € 250,00 beim Concierge erhältlich. (Kinotickets sind im Preis nicht enthalten.) 

Tickets an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich oder bei: Eventim ● München Ticket ● Ticketmaster

Hotel Bayerischer Hof


Promenadeplatz 2-6
D-80333 München

© 2019 Hotel Bayerischer Hof